Mike
Kindergarten und Diabetes Typ I
Grüezi !

Ich möchte wissen wie Ihre Praxis bezüglich der Zusammenarbeit zwischen Eltern und dem Kindergarten wegen einem Diabetes-Kind aussieht? Meine Nachbarin hat ein 5 jähriges Mädchen mit Diabetes TypI und Insulinpumpe. Die Schule will dem kleinen Mädchen bei Bedarf also z.B. bei sichtbarer Hypoglykämie den Blutzuckerspiegel nicht messen. Die Mutter wurde fast gezwungen jeden Tag 2 mal den Kindergarten zu besuchen um der kleinen Tochter den Zucker zu kontrolieren. Nur deswegen, weil die Direktorin den Lehrer/innen Messungen verboten hat, obwohl die bereit sind Messungen durchzuführen.

Welche Lösungen es gibt? Der behandelte Arzt hat sich mit der Schulleiterin getroffen aber ohne Erfolg. Haben Sie irgendwelche Idee? Diabetes Typ I ist keine Behinderung und die Schule sollte meines Erachtens zusammenarbeiten und die Familie unterstützen. Stattdessen die Mutter kann nicht arbeiten, muss zu Hause bleiben und hat einfach Angst, dass wenn etwas passiert, niemand wird in der Schule/im Kindergarten reagieren wollen. Das ganze Familienleben wurde auf den Kopf gestellt.

Soll man das Kanton informieren oder kann man wie in Deutschland nach der Absprache mit der KK eine Begleitperson gewährleisten, die Messungen durchführen wird?

Die ganze Geschichte ist für mich unfassbar.

Im Voraus herzlichen Dank für jeden Vorschlag!

 

Antwort schreiben

Abgegebene Antworten werden nach einer Qualitätskontrolle von den Administratoren des Tools freigegeben.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Antworten  

#10 Guest 14:06 09.12.2014
Gäbe es eine Möglichkeit die Schule zu wechseln? Wäre zum Wohl des Kindes und der Eltern sehr zu empfehlen.
Zitieren
#9 Guest 10:18 09.12.2014
Sehr geehrte Damen und Herren

Am Anfang herzlichen Dank für eure Unterstützung !!! Das ist sehr lieb von euch !! Ich bin selber Diabetiker seit 23 Jahre und dazu führe ich eine Apotheke in Luzern und diese Situation einerseits als Fachperson und anderseits als Diabetiker hat mich total ruiniert! Es war für mich total unakzeptabel welche Ausreden die Schule gemacht hat!! Es geht um eine Grundschule in STANS / NW

Ich richte meiner Nachbarin eure Antworten und Kontaktdaten aus und nochmals MERCI VIU MAL !!
Zitieren
#8 Guest 08:36 09.12.2014
Bei uns haben wir diesbezüglich kein Problem. Man hört aber immer von solchen fällen. Wärend der Schulzeit haben die Lehrer die Aufsichtspflicht über die Schüler, dazu gehöhrt auch die Unterstützung von Insulinspritzen was in Eurem Fall ja nicht einmal nötig ist und Blutzuckermessen. Wir haben bei einem Lehrerwechsel eine Diabetesschwester von der Diabetesgesellschaft beider Basel welche den Lehrer eine Lektion gibt damit sie Sicherheit bekommen. Damit werden Aengste abgebaut. Ich weiss auch auch von anderen Schulen wo es nicht klappt, dort wurde die Spitex eingerichtet und ist in der Schulstunde. Mindestens das müsste klappen. Verhaltensauffällige Kinder haben ja auch Anspruch auf eine Permanente Betreuung wärend der Schulzeit. Ich hoffe Sie kriegen das Problem in Griff. Auf jedenfall müsste der Kanton resp. der Regierungsrat informiert werden.
Zitieren
#7 Guest 10:19 08.12.2014
Hallo Mike,
das ist unglaublich, dass es so was gibt!!! Unsere Tochter ist auch 5 Jahre und geht in den Kindergarten. Sie misst zwar selber den BZ, aber es braucht die Kindergärtnerin um zu reagieren. Die Schulleitung überlässt das der Lehrerin. Die Kindergärtnerin hat sich sofort in das Thema eingearbeitet (mit unserer Hilfe, aber auch selber) und macht das total gut. Was für uns eine riesige Erleichterung ist. Wenn was unvorhergesehenes ist, gibt es ja noch das Telefon :-) Da ich selber Kindergärtnerin ist, weiss ich aus Erfahrung, dass das in unserer Region ganz alleine auf den Schultern der Lehrperson lastet, aber ich habe noch nie gehört, dass sich eine Lehrperson sich geweigert hätte. Es gibt grosse Unterschiede unter den Lehrpersonen, was das Verständnis angeht wie man reagieren muss, und was genau Diabetes ist, aber ich habe noch nie erfahren, dass die Schule sich weigert! Das macht macht wütend!
wünsche ganz viel Kraft und Verständnis
Monika
Zitieren
#6 Guest 10:09 08.12.2014
Empfehle deiner Nachbarin, mit dem diabetesclub.ch Kontakt aufzunehmen. Das ist ein Forum für Diabetiker und Angehörige, welches dafür bekannt ist, dass es sich engagiert und erfolgreich für die Bedürfnisse der Diabetiker (auch Kinder) einsetzt.
Zitieren
#5 Guest 11:31 07.12.2014
Hallo Mike,
Das Benehmen der Schulleitung ist unglaublich. Heute ist Integration in der Schule eine der Hauptthemen. Wenn ein stark behindertes Kind alle Möglichkeiten bekommen soll um dabei zu sein, soll es auch für ein Kind mit Diabetes möglich sein. Meine Tochter ist jetzt in der Oberstufe und hatte bis jetzt keine Probleme. Ich würde Hilfe annehmen und an die Öffentlichkeit gehen. Das Kind hat Rdcht suf optimale Betreuung. Viel Kraft und Erfolg.
Galina
Zitieren
#4 Guest 09:55 07.12.2014
Hallo Mike
Wir haben auch eine 5-jaehrige Tochter mit Diabetes Typ 1. Mussten uns auch mit vielen Gespraechen mit der Schule auseinandersetzen da es fuer die Schule der 1. Fall mit Diabetes war. Man merkte sofort die Angst der Verantwortung von der Schule. Mit der Diabetesberatung wurde ein Aufklaerungsgespraech mit der Schulleitung und Kindergaertnerin durchgefuehrt. Aufgrund dessen konnte man den Alltag im Kindergarten zurueck bringen. Ebenfalls wurde am Anfang eine zusaetzliche Person von der Schule angestellt um unsere Tochter speziell zu beobachten, da es fuer eine Kindergaertnerin verstaendlicherweise mit vielen Kindern im Fokus schwierig sein kann. So haben wir zusammen eine passende Loesung gefunden. Ebenso darf die Schule bei Notfallsituation wenn wir nicht erreichbar sind den Notarzt aufbieten. Auch bietet der Kantonsspital Winterthur mit einer Sozialstelle Hilfe fuer Probleme mit Schule und Ausbildung im Zusammenhang mit Diabetes an. Schliesslich ist Diabetes kein Grund fuer eine Sonderschule. Ich hoffe ihr findet mit Gespraechen eine gute Loesung. Alles Gute Gabi
Zitieren
#3 Guest 06:43 07.12.2014
Guten Tag

Da die Schule den Auftrag hat jedes Kind aufzunehmen und zu integrieren, muss sie auch für diesen Fall gerüstet sein (oder sich "nachrüsten"), und bei Ihrem Kind die LP die Messungen machen lassen, oder dann muss sie jemanden einstellen, der dies übernimmt.
Kann sie das nicht gewährleisten - oder will sie es nicht, ist sie verpflichtet, Ihnen eine andere Schule (Privater Kindergarten)ZU BEZAHLEN!!! (weil sie ihren Auftrag nicht erfüllt!!!!) und diese würde sich sicher nicht dagegen stellen. Ich denke auch, dass Ihr Kind diese Messungen bald selber übernehmen kann (ab 1./2. Klasse) und dann könnte eine Reintegration möglich sein.
Beharren Sie auf Ihrem Recht und gehen Sie nicht mehr selber hin! Diese Schule probiert es einfach, weil sie die Verantwortung abschieben will. Das ist inakzeptabel.

Ich wünsche Ihnen, dass die Schulleitung noch einlenkt, da sie anscheinend vernünftigere Lehrpersonen beschäftigt.

Alles Gute und freundliche Grüsse J. Bossert
Zitieren
#2 Guest 19:27 06.12.2014
Hallo Mike.

Das kann ich kaum glauben.
Meine Tochter hat erst im Kindergarten Diabetes Typ1 bekommen.
Wir spritzen zwar und mitlerweile macht sie ihren Pen selbst.
In der Schule hatten wir aber nie ein Problem. Ich habe ganz am Anfang gleich einen Elternabend genutzt um die Lehrerin und alle Eltern zu informieren.(Infomaterial kannst Du beziehen bei der Diabetesgesellschaft) Ich stand auch jederzeit für Fragen zu verfügung. Sowohl Klassenreisen und Lager waren kein Problem.
Ich denke die genaue Info an alle beteiligten ist hierbei das wichtigste. Mit Absprache der Schule, darf meine Tochter im Notfall jederzeit auf mein Natel anrufen. Dies war aber noch nie der Fall. Selbst Kindergeburtstage gehen problemlos. Die Eltern, welche unsicher sind, rufen mich schnell an. Ich an Deiner Stelle würde mich einfach in die öffentlichkeit begeben. Nur wenn man allen die Angst vor Diabetes nimmt, kann es so reibungslos gehen.
Viel Kraft, Mut und Erfog. Jacqueline
Zitieren
#1 Administrator 18:27 06.12.2014
Lieber Mike, das tönt für uns nach Verhältnissen, wie sie definitiv nicht sein dürfen. Wir würden als Swiss Diabetes Kids gerne helfen, diese schwierige Situation zu klären. Dazu müsste aber die betroffene Mutter damit einverstanden ein und sich am besten direkt per Mail an uns wenden. Sie erreicht uns unter info @ swissdiabeteskids.ch (ohne Abstand geschrieben, die Schreibweise hier dient nur dem Spamschutz).

Herzliche Grüsse

Vorstand Verein Swiss Diabetes Kids
Zitieren