• Name
    M.Jerger
  • Betreff
    Schmerzen beim Spritzen
  • Frage
    Bei meiner Tochter wurde vor sechs Monaten Diabetes Typ 1 diagnostiziert.
    Sie spritzt (mit Pen) Novo Rapid in den Bauch und Levemir in den Oberschenkel.
    Jetzt hat sie in letzter Zeit grosse Schmerzen beim spritzen .Manchmal will die Nadel komischerweise wie nicht in die Haut, manchmal brennt es sie....
    Kann mir jemand einen Rat geben?

Antwort schreiben

Abgegebene Antworten werden nach einer Qualitätskontrolle von den Administratoren des Tools freigegeben.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Antworten  

#8 M.Jerger 20:27 19.06.2016
Hallo zusammen,
Vielen herzlichen Dank für Eure Antworten.
Es tut schon gut zu wissen ,dass man mit diesen Problemen nicht alleine ist.
Meine Tochter spritzt im Moment nicht mehr in den Bauch, da es ihr dort im Moment einfach zu sehr Schmerzen bereitet.Ich spreche beim nächsten Arzt Termin sicher auch mal die Insulinpumpe an, dass könnte ev. auch eine Erleichterung für uns sein.
Danke Euch allen!
Marion J
Zitieren
#7 Salma 09:59 19.06.2016
Im Spital wurden wir Eltern geschult, die Spritze zack rein zu drücken. Unser Sohn hat mir später einmal gezeigt, dass es ihm am wenigsten Schmerzen macht, wenn er die Nadel bzw den Pen zwischen den Fingern hin- und herreibt und dann mit der Nadel so von einer Hautschicht in die nächste gelangt bis sie drin ist. Ich hoffe, ich konnte es einigermassen verständlich erkläten. Wir haben mit den BD Microfine 4mm gute Erfahrungen gemacht und er spritzt mittlerweile lieber in den Bauch als ins Bein.
Wenn das Insulin grad aus dem Kühlschrank kommt, schmerzt es sehr. Bei Raumtemperatur nicht.
Viel Erfolg!
Zitieren
#6 Eva 10:08 18.06.2016
Das mit dem Hartwerden kennen wir, das war anfangs bei unserer Tochter auch so. Schmerzt es überall gleich? Meine Tochter hielt es am Bauch nicht aus und spritzte darum bald einmal nur in die Oberschenkel. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht. Noch besser wurde es dann mit einem Wechsel zuerst zu einer anderen Nadel und dann zur Pumpe, da erspart man sich viele Stiche.
Jedes Stechen ist eine Selbstverletzung. Und bei jedem Stich wird man mit der Krankheit konfrontiert, die man am liebsten loshätte. Bei uns spielte das alles sicher auch eine Rolle. Oft half nur: Sich Zeit nehmen, liebevoll das Bein tätscheln, ablenkend plaudern, bis das Bein weich wurde. Alles Gute!
Zitieren
#5 Tamara 18:56 17.06.2016
Hallo
Wir hatten dieses Problem auch und merkten bald, dass es je nach Pen-Nadel verschieden ist. Somit haben wir einiges ausprobiert. Gute Erfahrungen konnten wir mit den BD-Microfine (4mm für Bauch und 5mm für Beine) sammeln. Seit wir aber auf NovoTwist 5mm umgestiegen sind, ist es noch besser geworden. Ich denke aber, dass das von Kind zu Kind verschieden ist. Lasst Euch von der Diabetesberatung beraten und versucht aus, was am besten passt. Alles Gute.
Zitieren
#4 Neff-Fischer 16:18 17.06.2016
Hallo
Mein Sohn hat eine zeitlang mit zwei verschidenen nadeln gespritz.
Gegen das brennen half ein homöopatischer insektenspray.und viel eincremen...das war auch am anfang.jetzt ist es kein problem mehr,zum glück ging diese phase vorbei...braucht halt viel nerven.
Zitieren
#3 J. Kuster 15:03 17.06.2016
Hab gerade meine tochter gefragt, was ihr in der situation hilft.
Ihre antwort ist kurz; augen zu und weitermachen. Es geht vorbei und wird wieder besser.
Aber in den letzten 5 jahren sind auch wir, immer wieder an solchen punkten angelangt.
Gutes zureden und beistehen, hilft.
Sorry, mehr können wir nicht raten.
Liebe grüsse, j. Kuster
Zitieren
#2 Barbara 13:57 17.06.2016
Hallo,

wir kennen das ebenfalls. Schau, dass ihr die feinsten Nadelaufsätze verwendet, die es gibt (4mm). Pflege ihre Haut regelmässig (aber nicht unmittelbar vor dem Spritzen) mit einer guten Hautlotion und achte darauf, nicht in zu nah beieinander gelegene Stellen zu spritzen. Ich habe die Nadel manchmal auch fast nicht durch die Haut gebracht, hat sich angefühlt wie Leder... Manchmal half es dann, die Nadel ohne Druck, nur mit dem Gewicht des Pens, aufzusetzen und den Pen ganz leicht hin- und herzuvibrieren, bis die Nadel durch das Gewebe hineinrutschte. Versuche auch einmal, ob es besser geht, wenn du einen ewtas engeren Hautwulst bildest. Wenn du die Nadel gar nicht hindurchbringst, suche eine andere Stelle.

Gegen das Brennen hat leider nichts geholfen. Offiziell wird zwar immer gesagt, dass Insulin nicht brenne, ich höre das aber trotzdem immer wieder einmal.

Alles Gute!
Barbara
Zitieren
#1 Hafideddine 13:43 17.06.2016
meine Tochter spritzt in den Bauch und Po. Die Beine tun ihr auch mehr weh...
Zitieren