• Name
    Verena Zobrist
  • Betreff
    Kind mit Diabetes in der Anästhesie
  • Frage
    Hallo zusammen! Ich habe eine etwas aussergewöhnliche Frage an euch... Im Rahmen meiner Weiterbildung zur Anästhesiepflegefachfrau schreibe ich im Moment an meiner Diplomarbeit. Da unser 6-jähriger Sohn Diabetes Typ 1 hat, war für mich schnell klar, dass ich meine Arbeit darüber Schreiben möchte. Jetzt zu meiner Frage: Vielleicht habt ihr euch bereits Gedanken dazu gemacht, was wäre, wenn euer Kind operiert werden muss? Oder euer Kind hatte bereits eine Operation? Habt ihr spezielle Ängste oder Befürchtungen, wenn ihr euer Kind für eine Operation abgeben müsstet? Sind diese anders als bei einem gesunden Geschwister? Falls euer Kind schon mal operiert wurde, hatte es Ängste oder Fragen, die mit seinem Diabetes zu tun haben? Ich wäre euch sehr dankbar um einige Antworten. Wenn es euch lieber ist, könnt ihr mir auch per Mail auf die Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! antworten. Vielen Dank schon im Voraus für eure Bemühungen. Liebe Grüsse Verena

Antwort schreiben

Abgegebene Antworten werden nach einer Qualitätskontrolle von den Administratoren des Tools freigegeben.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Antworten  

#2 Fadhila Ladour 14:36 21.08.2017
Hallo Fr. Zobrist

Ich finde es schön, dass sie nachfragen. Mein Kind wurde noch nie operiert seit es Diabetes hat. Aber ich kann von mir sprechen. Mir wäre es also wichtig, dass er Pumpe und Sensor dran lassen könnte während der OP, so dass die Basalrate einfach weiterlaufen kann - auch wenn er nüchten ist. Allenfalls leicht reduziert. Das ist ja manchmal die Diskussion mit der Anästhesie, dass man auch das Langzeit- oder Basalinsulin weglassen soll.
Mit besten Grüssen
Zitieren
#1 Elisabeth Wehrli 11:59 21.08.2017
Hoi Verena

unsere Tochter musste als 11-und als 12-jährige operiert werden.

Unsere Chalenge:
- kein Morgenessen vor der OP
-keine Insulinpumpe während der OP
- stundenlanges Erbrechen nach der ersten Anästhesie, was so ziemlich Horror war für den BZ.
- als Mutter für BZ und Insulin verantwortlich sein müssen, da sie orthopädische Eingriffe hatte und das Pflegepersonal sich nicht mit Diabetes beschäftigte.
- bei der 2.OP habe ich vom Anästhesist verlangt, dass er ihr von Anfang an etwas gegen Brechreiz gibt. War ein guter Entschluss! So musste unsere Tochter sich nicht vor dem Erbrechen fürchten und alles verlief ziemlich reibungslos, da sie auch schnell wieder essen konnte.

Ich hoffe, das ist hilfreich.

Elisabeth
Zitieren