Technische Hilfsmittel

Name Free Style Libre
Typ    Flash Glukose Messsystem
Hersteller    Abbott
Website   http://freestylelibre.ch
   
Zulassung Bei Kindern ab 4 Jahren
Kosten und Kostenübernahme

Lesegerät CHF 65.30, pro Sensor CHF 65.30 für 2 Wochen (wenn alles gut läuft). Die Krankenkassen müssen nur die Kosten von Geräten auf der Mittel und Gegenständeliste (MiGeL) übernehmen. Abbott hat leider erst nach Markteintritt des Free Style Libre in der Schweiz einen Antrag auf Aufnahme auf die MiGeL gestellt. Im dritten oder vierten Quartal 2017 dürfte die MiGeL entsprechend nachgeführt werden.

Bis dahin empfiehlt es sich, individuell bei der Krankenkasse nachzufragen. Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten, wenn eine Verschreibung für ein Kontinuierliches Glukosemonitoring (CGM) System vorliegt. Andere Krankenkassen übernehmen einen Teil der Kosten, falls eine Zusatzversicherung vorliegt. In einigen Fällen lassen sich durch den Free Style Libre auch Kosten sparen. Dies kann bei der Diskussion mit der Krankenkasse vorgebracht werden.

Aktueller Hinweis: Per 1.7.2017 wird das Freestyle Libre-System (Lesegerät und Sensoren) auf die Mittel- und Gegenständeliste (MiGel) aufgenommen.  Damit müssen alle Krankenkassen die Kosten übernehmen. Voraussetzungen sind:

  • Verordnung nur durch Fachärzte für Endokrinologie / Diabetologie
  • Für Personen mit Diabetes mellitus unter einer intensivierten Insulintherapie (Pumpentherapie oder Basis-Bolus-Therapie, bei der der Bolus abhängig von aktuellem Blutzucker, der Menge an zugeführten Kohlenhydraten und der geplanten körperlichen Aktivität berechnet wird)
  • Pro Jahr 1 Lesegerät und maximal 27 Sensoren

Diese Regelung ist vorerst auf 2 Jahre bis am 30.6.2019 befristet.

 

Beschreibung / Bemerkungen

Misst den Gewebszucker wie kontinuierliche Blutzuckermesssysteme (CGMS); ist aber kein CGMS. Im Unterschied zu einem CMGS müssen die Messungen "abgeholt" werden, es erfolgt kein real time monitoring.

Der Sensor speichert den Blutzuckerverlauf der letzten 8 Stunden.

Bezugsquelle in der Schweiz über Abbott oder je nachdem auch über Diabetologe.

Gates, wie zum Beispiel beim Skilift, können den Sensor inaktivieren.

Der Reader kann mit speziellen Teststreifen (Blutstropfen) auch beta-Ketone messen; das ist speziell für Insulinpumpenträger interessant.

Unsicherheiten sind die Verträglichkeit des Pflasters, ob der Sensor auch wirklich 14 Tage hält und im Einzelfall die Genauigkeit im Vergleich zur konventionellen Blutzuckermessung. Die Erfahrung wird es zeigen.

Die Kommunikation zwischen Sensor und Ablesegerät basiert auf NFC-Technologie, die auch beim kontaktlosen Bezahlen Anwendung findet. Neuere Smartphones sind NFC-fähig. Für NFC-fähige Android Telefone gibt es zwei Apps (LibreLink von FreeStyle und LiApp eines unabhängigen Anbieters), mit Hilfe derer die Werte des Sensors am Smartphone ausgelesen werden können.Für iPhone gibt es keine Apps, da Apple die NFC-Schnittstelle nicht für Drittanbieter öffnet.
 

Erfahrungsbericht

Der Freestyle Libre gibt zu reden: Endlich Blutzuckermessen ohne tägliches Fingerpieksen. Möglich macht es ein münzgrosser Sensor, der 14 Tage getragen wird, und über den sich mit einem Lesegerät der aktuelle Blutzucker messen lässt. Im Unterschied zu CGM-System entfällt dabei das zweimal tägliche Kalibrieren. Eine Mutter wollte es genauer wissen. Hier ihr Erfahrungsbericht.